Kirchentalente

Kirchliches Praxisfeld und Reflexionskolloquium

Als Religionslehrer:in werden Sie in kirchlichem Auftrag tätig. Kirche ist in unterschiedlichsten Handlungsfeldern engagiert. Die „Erfahrungen im kirchlichen Praxisfeld“ dienen dem Kennenlernen dieser Felder – in Pfarrgemeinden (z.B. Kommunion-/Firmkatechese), in Einrichtungen der Caritas, in der kirchlichen Jugend- und Verbandsarbeit und in kirchlichen Senioreneinrichtungen, in kirchlichen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, in der kirchlichen Hospizarbeit, in der Krankenhaus- oder Gefängnisseelsorge etc .

Suchen Sie sich einen Schwerpunkt (außer in der Schule) aus, der sie interessiert. Sie können Hauptamtliche in ihrer seelsorglichen Arbeit begleiten, Katechesen oder Projekte unterstützen. Wichtig ist, dass ein Hauptamtlicher Mitarbeiter zur Seite steht, der ihnen den konzeptionellen Hintergrund der Arbeit erläutert.

Der Umfang des Praktikums sollte mindestens 40 Arbeitsstunden sein, ist aber vor allem mit den Praxisgebern abzustimmen und sollte während des Studiums absolviert werden. FSJ, BFD oder andere Tätigkeiten, die vor Beginn des Studiums endeten, können nicht anerkannt werden. Falls sie ein - in ihrer Studienzeit gelegenes - kirchliches Engagement nachweisen können wird dieses als "Erfahrung im kirchlichen Praxisfeld" anerkannt.

Bitte fertigen Sie zu Ihren Erfahrungen einen Praxisbericht an (mind. drei Seiten, Leitfragen – siehe unten) und nehmen an einem Reflexionskolloquium teil. Senden sie den Bericht zwei Wochen vor der Veranstaltung an die entsprechende Mentorin.

Leitfragen zur Strukturierung des Reflexionsberichts

1. Praxisfeld / Projekt (Was, Wann, Wo)

Stichpunkte

2. Rollen/Menschen und Konzepte der kirchlichen Einrichtung (Gespräch mit Hauptamtlichen)

Wie beschrieben die Mitarbeiter:innen ihren Glauben? Wie setzten sie ihre Rolle als Vertreter:in von Kirche um? Welche Erfolge, welche Sorgen kennzeichnen Ihre Arbeit? Was ist das Ziel ihrer Arbeit? Worin sahen sie das genuin Christliche ihrer Tätigkeit? In welcher Beziehung sahen sich die Hauptamtlichen zu den Adressaten ihres Handelns?

Könnte es aus ihrer Sicht sinnvoll sein Schüler:innen dieses kirchliche Handlungsfeld näher zu bringen? Wie könnte das gehen?

Wo sehen sie Gemeinsamkeiten und/oder Unterschiede zwischen der Rolle der Mitarbeiter, die sie erlebt haben und zwischen der Rolle eines Religionslehrers:in?

3. Adressaten des kirchlichen Handelns

Wer nahm das kirchliche Angebot an und was suchten die Menschen? 

4. Ihre eigenen Erfahrungen in der kirchlichen Arbeit

Wie haben Sie sich selbst in der Rolle einer Vertreter:in der Kirche erlebt? Wie sind Sie als Vertreter:in von Kirche auf die Menschen zugegangen? Was war Ihnen wichtig zu transportieren?

Welche Teile der biblischen Botschaft bzw. Aspekte von Kirche wollen sie später in ihrer Tätigkeit als Lehrer:in stark machen? Was sind ihre Visionen von Kirche und Religionsunterricht?

Termine zur Auswertung des kirchlichen Praxisfeldes finden Sie hier